Anreise

Ochsenhausen liegt an der Oberschwäbischen Barockstrasse. Hier sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie an einer Perlenschnur aufgereiht. Das Städtchen liegt in einer reizvollen Landschaft im Herzen Oberschwabens mit Wiesen, Wäldern und klaren Bächen. Ein idyllischen Landstrich zwischen der Schwäbischen Alb, dem Bodensee und den Alpen; zum Wandern und Erholen wie geschaffen.

Die ländliche Kleinstadt hat knapp 9000 Einwohner mit den Teilorten Reinstetten und Mittelbuch.
Über die Gründung Ochsenhausens gibt es eine hübsche Legende, die der Brunnen am Marktplatz erzählt und der die Stadt ihren Namen samt Wappentier verdankt.
Danach soll hier in der Gegend bereits vor Zeiten ein Frauenkloster mit dem Namen "Hohenhusen" gestanden haben. Durch den Einfall der Ungarn im 10. Jahrhundert seien Nonnen nach Salzburg geflüchtet und hätten zuvor ihre Kostbarkeiten auf einer Anhöhe im freien Feld vergraben. Nach vielen Jahren sei dann beim Pflügen ein Ochse auf die verborgene Truhe getreten und man fand zur großen Überraschung die kostbaren Schätze. Dies wurde als Wink des Himmels gedeutet, an diser Stelle ein Kloster zu errichten.
Schon von weitem ist in Ochsenhausen die gewaltige Anlage der ehemaligen Benediktiner-Reichsabtei zu sehen. Über 700 Jahre lang haben hier Mönche im Geiste des heiligne Benedikt gewirkt. Heute beherbrgen die weitläufigen Konventgebäude die Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg.


Auf der gegenüberliegenden Anhöhe wurde 1994 eine 2Meter hohe Benediktusstatue errichtet, die von der Partnerstadt "Subiaco"-Italien-gestiftet wurde.
 Auch außerhalb der Stadt finden Sie interessante Ausflugsziele. Stellvertretend für viele seien hier nur einige aufgezählt: das ehemalige Prämonstratenserkloster in Rot an der Rot, die Stadt Biberach mit ihrem historischen Stadtkern, das Naturschutzgebiet um den Federsee mit der Stadt Bad Buchau, das Bierkrugmuseeum in Bad Schussenried, die schönste Dorfkirche der Welt in Steinhausen bei Bad Schussenried, die Städchen Bad Waldsee und Bad Wurzach...